sozialpolitikblog
Auf einer schwarzen Tafel ist links mittig ein Zifferblatt einer Uhr mit Kreide aufgemalt, die drei Uhr anzeigt.
Katrin Hüsken, Kerstin Lippert, 23.11.2023

Rechtsanspruch auf Ganz­tags­betreuung im Grund­schul­alter – alle Eltern im Blick behalten

Fachkräftemangel und finanzielle Defizite erschweren die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Betreuung für Kinder im Grundschulalter. Doch statt am Rechtsanspruch zu wackeln, sollten die Bedarfe von Eltern besser verstanden werden, finden die Autorinnen des neu erschienenen DJI-Kinderbetreuungsreports, Katrin Hüsken und Kerstin Lippert.


Kinder in Deutschland haben ab Vollendung des ersten Lebensjahres bis zur Einschulung einen Rechtsanspruch auf einen Platz in der Kindertagesbetreuung. Gerade in den Jahren vor der Einschulung machen laut Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fast alle Eltern von dem Anspruch Gebrauch (94 Prozent der Eltern von Vierjährigen und 95 Prozent der Eltern von Fünfjährigen). Mit dem Eintritt in die Schule ändert sich die Situation. Der verpflichtende Schulunterricht endet an deutschen Grundschulen häufig bereits mittags. Viele Eltern nutzten bis zur Einschulung jedoch Betreuungsangebote bis in den Nachmittag hinein und haben ihre Erwerbstätigkeit und ihren Familienalltag entsprechend eingerichtet. Diese Eltern stehen nun vor dem Problem, eine neue Betreuungslösung für ihr Kind zu finden.


Vor weitere Herausforderungen stellt sie dabei die Angebotslandschaft für Schulkinder, die im Vergleich zum vorschulischen Bereich deutlich heterogener ist. Neben Horten als Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und (offenen, teilgebundenen oder gebundenen) Ganztagsschulen gibt es regional sehr unterschiedlich organisierte kürzere Angebote, wie beispielsweise Übermittagsbetreuungen oder verlässliche Grundschulen, die Unterricht und Betreuung von Kindern bis 13 Uhr sicherstellen. Für eine Verbesserung der Situation der Eltern von Grundschulkindern soll der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter sorgen, der ab 2026 stufenweise eingeführt wird.


Anders als bei Kindern vor der Einschulung, für die der konkrete Umfang des Betreuungsanspruchs vom Gesetzgeber nicht geregelt wurde, wurde im Ganztagsförderungsgesetz (GaFöG) ein Anspruch in Höhe von acht Stunden an fünf Tagen pro Woche festgelegt. Außerdem richtet sich der Rechtsanspruch auf eine Bildung und Betreuung in Horten und Ganztagsschulen. Mit diesen Formaten werden qualitativ hochwertige Angebote verbunden, wobei die Diskussion, was darunter zu verstehen ist, weiterhin anhält. Aktuell gilt für Horte ein Fachkräftegebot, während für den schulischen Ganztag genauso wie für die Angebote der Übermittagsbetreuung einheitliche Qualifikationsstandards für das Personal fehlen.

Betreuungsangebote wurden ausgebaut, doch der Bedarf wird nicht gedeckt

In der DJI-Kinderbetreuungsstudie (KiBS) gaben im Frühjahr 2022 73 Prozent der befragten Eltern eines Grundschulkindes an, für ihr Kind ein über den Unterricht hinausgehendes Betreuungsangebot nutzen zu wollen. Dieser Anteil beschreibt den Gesamtbedarf an außerunterrichtlichen Angeboten bei Eltern von Kindern im Grundschulalter und erfasst nicht nur Ganztagsbetreuungen, sondern auch kürzere Angebote wie die Übermittagsbetreuung. Im selben Jahr besuchten 68 Prozent der Grundschulkinder ein solches Angebot. Jede zwanzigste Familie (fünf Prozent) hatte demnach zwar einen Bedarf an einem Angebot, konnte aber keines nutzen.


Der Anteil der Eltern mit einem ungedeckten Bedarf hat sich in den vergangenen Jahren dank des fortschreitenden Ausbaus der außerunterrichtlichen Angebote verringert. Allerdings zeigen die KiBS-Befunde auch, dass nicht alle Familien die gleichen Zugangsmöglichkeiten zu einem Betreuungsangebot haben. Gerade Familien mit Migrationshintergrund oder einem niedrigeren Bildungsabschluss haben Schwierigkeiten, ihren Betreuungswunsch in eine tatsächlichen Nutzung umzusetzen. Zusätzlich ist nach Berechnungen der TU Dortmund auf Basis der 15. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung für Ostdeutschland bis 2024 und für Westdeutschland bis 2027 mit einem Anwachsen der Zahl der Grundschulkinder zu rechnen. Daher sind weitere Ausbaubemühungen nötig, um zumindest das aktuelle Versorgungsniveau in Zukunft beibehalten oder verbessern zu können.

Ist der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung die Lösung?

Die politische Diskussion um den Ausbau der Bildungs- und Betreuungsangebote für Grundschulkinder ist sehr stark auf den Ganztag fokussiert. Der Ganztagsbedarf, also der Anteil der Eltern, die entsprechend der Vorgaben im GaFöG eine ganztägige Betreuung wünschen, hat sich seit 2020 kaum verändert. Im Jahr 2022 lag er bei 64 Prozent. Jedoch belegen die KiBS-Daten seit mehreren Jahren, dass sich einige Eltern – insbesondere in Westdeutschland – eine Betreuung in einem deutlich geringeren Umfang wünschen und auch nutzen. So lag etwa der Bedarf an einer Übermittagsbetreuung bei elf Prozent in Westdeutschland und zwei Prozent in Ostdeutschland. Sie wollen also, zumindest derzeit, zwar eine unterrichtsergänzende Betreuung, aber keine ganztägige.

Die Tücken der Berechnung fehlender Plätze

Verschiedene Untersuchungen beschäftigten sich in den vergangenen Jahren mit der Frage, wie viele Plätze geschaffen werden müssen, um den Rechtsanspruch erfüllen zu können. Dazu wird in einem ersten Schritt zumeist der Anteil der Kinder, die ein Angebot nutzen, dem Anteil der Eltern mit Bedarf gegenübergestellt. Doch es kommt darauf an, wie man vergleicht: Wird dabei, wie in der im November 2023 veröffentlichten Studie des IW, abgeglichen, wie viele Eltern von Grundschulkindern aktuell eine Ganztagsbetreuung in Ganztagsschulen und Horten in Anspruch nehmen und wie viele Eltern noch generellen Bedarf an einer Betreuung haben, also auch an kürzeren Betreuungsformen, führt dies zu einer nicht unerheblichen Überschätzung des Ausbaubedarfs. In seiner Publikation kommt das IW zu dem Ergebnis, dass im Schuljahr 2021/2022 für 18 Prozent der Grundschulkinder Ganztagsbetreuungsplätze fehlten – was rund 529.000 Plätzen entspräche. Die Zahl fehlender Ganztagsplätze würde sich jedoch ungefähr halbieren, wenn bei den Analysen berücksichtigt würde, dass neun Prozent der Eltern eine kürzere Betreuung wünschen und diese in der Regel bereits für ihr Kind nutzen. Der Anteil der Eltern, die einen Ganztagsbedarf hatten, der nicht abgedeckt war, betrug 2022 zehn Prozent.


In einem zweiten Schritt ist eine Prognose nötig, wie sich die Elternbedarfe in den kommenden Jahren entwickeln werden. Die KiBS-Daten zeigen, dass diese – entgegen früherer Annahmen – seit 2019 nicht weiter gestiegen sind. Ob diese Entwicklung auf die Auswirkungen der Coronapandemie zurückzuführen ist oder ob sich das Wachstum auch ohne diese verlangsamt hätte, kann mit den vorliegenden Daten nicht beantwortet werden. Ein Anwachsen der Bedarfe an Ganztagsbetreuung in den kommenden Jahren in allen Bundesländern auf die Nutzungsquote aus 2021 in Ostdeutschland (rund 86 Prozent) oder auf 100 Prozent – wie im Fachkräfte-Radar 2022 der Bertelsmann-Stiftung antizipiert – ist aktuell aber nicht zu erwarten.


Drittens muss die Bevölkerungsprognose in die Schätzung einbezogen werden. Eine Vorausberechnung der TU Dortmund kam 2021 zu dem Ergebnis, dass je nach Grundannahmen bezüglich der Entwicklung der Bevölkerung und der Elternbedarfe bis 2029/2030 zwischen 507.800 und 691.600 neue Ganztagsplätze geschaffen werden müssen.


Schätzungen des Platzausbaus fußen stets auf Annahmen, die mit Unsicherheiten einhergehen und es werden immer neue Zahlen veröffentlicht, die die Diskussion anheizen. Gleichzeitig sind jedoch Fachkräfte und finanzielle Mittel knapp. So werden Forderungen laut, die Einführung des Rechtsanspruchs (auf unbestimmte Zeit) zu verschieben. Doch das wäre fatal. Angesichts der aktuellen Schwierigkeiten bestimmter Gruppen von Eltern ein für sie passendes Angebot zu finden, sollte dringend am Rechtsanspruch auf Betreuung für Kinder im Grundschalter und einer soliden Finanzierung des Ausbaus festgehalten werden. Aber eine alleinige Konzentration auf ganztägige Angebote ist nicht zielführend. Sie führt bei einigen Eltern zur Befürchtung, dass sie in Angebote gedrängt werden, die sie in diesem Umfang nicht benötigen und auch nicht nutzen möchten. Und Politik und Träger würden damit Angebote finanzieren und bereitstellen, die nicht im vollen Umfang genutzt werden – zum Beispiel, weil Eltern regelmäßig ihre Kinder früher aus der Ganztagsbetreuung abholen.

Länder müssen Konzepte für den Betreuungsbedarf entwickeln – auch jenseits des Ganztagsanspruchs

Ein Rechtsanspruch für Eltern ist wichtig, um die Betreuung von Grundschulkindern sicherzustellen. Weil die Zahl der Kinder im Grundschulalter ansteigt und einige Eltern bereits heute keine ihrem Bedarf entsprechenden Angebote nutzen können, sollte der Ausbau der Angebote für Grundschulkinder dringend fortgeführt werden. Gleichzeitig ist zu beachten, dass in einigen, vor allem westdeutschen Ländern, ein Teil der Eltern kürzere Betreuungsangebote – häufig in Form von Angeboten der Übermittagsbetreuung – nachfragt, nutzt und damit seine Bedarfe deckt. Diese Form der Betreuung erfüllt zwar laut Ganztagsförderungsgesetz nicht den Rechtsanspruch. Dennoch sollten die Entscheidungsträger*innen in den Ländern in Anbetracht des Fachkräftemangels im pädagogischen Bereich Konzepte entwickeln, wie auch jenseits von Ganztagsangeboten in Horten und Ganztagsschulen eine qualitätsvolle Betreuung von Grundschulkindern über die Mittagszeit sichergestellt werden kann. Dabei sollte das Potential bestehender kürzerer Angebote in den Blick genommen werden.

Literatur

Autorengruppe Fachkräftebarometer (2023). FACHKRÄFTEBAROMETER Frühe Bildung 2023. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Bielefeld: wbv Publikation.


Bock-Famulla, Kathrin/Girndt, Antje/Vetter, Tim/Kriechel, Ben (2022). Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule 2022.


Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2023). Kindertagesbetreuung Kompakt. Ausbaustand und Bedarf 2022. Ausgabe 08. Berlin.


Geis-Thöne, Wido (2023). Noch 700.000 Ganztagsplätze müssen geschaffen werden. IW-Kurzbericht, Nr. 84. Köln


Hofmann, Kristina (2023). Ganztags-Grundschule ab 2026? Kommunen: Bund soll Rechtsanspruch kippen. Verfügbar über: www.zdf.de/nachrichten/politik/grundschule-ganztag-2026-gefahr-100.html; [16.11.2023]


Hüsken, Katrin/Lippert, Kerstin/Kuger, Susanne (2023). Bildungs- und Betreuungsangebote für Grundschulkinder – entsprechen sie den Bedarfen der Eltern? DJI-Kinderbetreuungsreport 2023. Studie 2 von 7. München. URL: www.dji.de/KiBS.


Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) (2023). Empfehlungen zur Weiterentwicklung der pädagogischen Qualität der Ganztagsschule und weiterer ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder im Grundschulalter. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.10.2023. Verfügbar über: www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2023/2023_10_12-Ganztag-Empfehlung.pdf; [20.11.2023]


Olszenka, Ninja (2023). Demografie bis 2035: Ergebnisse der aktuellen Bevölkerungsvorausberechnung. KomDat Kommentierte Daten der Kinder- und Jugendhilfe, Jg. 23, H. 1, S. 16-22. Dortmund.


Rauschenbach, Thomas/Meiner-Teubner, Christiane/Böwing-Schmalenbrock, Melanie/Olszenka, Ninja (2021). Plätze. Personal. Finanzen. Bedarfsorientierte Vorausberechnungen für die Kindertages- und Grundschulbetreuung bis 2030. Teil 2: Ganztägige Angebote für Kinder im Grundschulalter. Dortmund: Eigenverlag Forschungsverbund DJI/TU Dortmund an der Fakultät 12 der TU Dortmund.


Katrin Hüsken und Kerstin Lippert 2023, Rechtsanspruch auf Ganz­tags­betreuung im Grund­schul­alter – alle Eltern im Blick behalten, in: sozialpolitikblog, 23.11.2023, https://difis.org/blog/?blog=87

Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge zum Thema

Bunte Spiel-Bauklötze in den Farben rot, orange, grün, rosa, hellblau und gelb. Darauf stehen jeweils Zahlen.
Julia Jirmann, 29.02.2024
Das Ringen um Kinderfreibetrag und Kindergeld
Finanzminister Christian Lindner plant noch in diesem Jahr, die Kinderfreibeträge zu erhöhen, ohne dabei das Kindergeld erneut anzupassen. Damit würden einseitig Eltern mit höheren Einkommen entlastet. Das steht jedoch Vereinbarungen des Koalitionsvertrags entgegen. Verfassungsrechtlich wäre auch eine andere Lösung möglich, die wird aber noch zu wenig diskutiert.
weiterlesen
Beine zweier Personen, eine erwachsen, eine im Kindesalter, mit Gummistiefeln bekleidet in einer Pfütze springend.
Christian Gräfe, 22.02.2024
Familienleben im Grundsicherungsbezug
Familien, die mit dem Existenzminimum leben, begegnen im Alltag vielen Zwängen und erleben kritische Lebensphasen. Eine qualitative Studie beleuchtet die Lebenswelten von Familien in der Mindestsicherung und deren Strategien, Armutslagen zu verarbeiten. Fachkräfte in Jobcentern beeinflussen die Lebenssituation von Familien und müssen sich auf die Lebensumstände der Familien einstellen.
weiterlesen
Mehrere leicht geöffnete Bücher in der Draufsicht fotografiert.
Wolfgang Schroeder, 16.11.2023
Weiter so für die Weiterbildung?
Der Bundestag hat ein Gesetz für die Reform der Weiterbildung beschlossen. Was sich dadurch für Betriebe und Beschäftigte verändert, was Interessenverbände an dem Gesetz kritisieren und ob die Reform Weiterbildung nachhaltig stärkt, diskutiert Prof. Dr. Wolfgang Schroeder von der Universität Kassel.
weiterlesen
Eine Person hält ein Schild auf einer Demonstration mit der Aufschrift: "Protect safe legal abortion", zu Deutsch "Schützt sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruch"
Hannah Zagel, 26.10.2023
(Keine) Kinder kriegen: Wie Staaten Reproduktion regulieren
Familienplanung wird häufig als Privatsache angesehen. Doch Prozesse um das Planen oder Vermeiden, Durchleben oder Beenden von Zeugung und Schwangerschaft werden staatlich gesteuert und sind politisch umkämpft. Dr. Hannah Zagel vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung über Reproduktion als Politikfeld und eine neue, internationale Datenbank.
weiterlesen
Ein Esstisch in einem Puppenhaus ist gedeckt.
sozialpolitikblog-Gespräch 05.10.2023
Was bringt der Kompromiss bei der Kindergrundsicherung?
Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf für die Kinder­grundsicherung beschlossen. Was von dem großen sozial­politischen Vorhaben geblieben ist und ob künftig mehr Menschen die Leistung in Anspruch nehmen, darüber spricht Prof. Dr. Constanze Janda von der Deutschen Universität für Verwaltungs­wissenschaften Speyer im sozialpolitikblog-Gespräch.
weiterlesen
Die Silhouette einer Familie mit Kleinkind im Gegenlicht der Sonne auf einem Feld.
Almut Peukert, 04.10.2023
Die Kürzung des Elterngelds betrifft wenige und empört viele
Die Streichung des Elterngelds für wohlhabende Eltern hat hohe Wellen in der öffentlichen Debatte geschlagen. Welche zentralen Argumentationslinien die Debatte kennzeichnen, ob sie empirisch stichhaltig sind und warum der Protest gegen die Reform breite Unterstützung bekam, analysiert Prof. Dr. Almut Peukert von der Universität Hamburg.
weiterlesen
Eine Frau steht vor einer blauen Kletterwand mit bunten Klettergriffen und schaut nach oben.
Stefanie Diemand, 27.10.2022
Geht es immer weiter nach oben?
Bis heute ist die Vorstellung, dass es die nächste Generation einmal besser haben soll, tief verankert in der deutschen Gesellschaft. Damit geht auch der Vorstellung einher, dass ein Aufstieg mit Fleiß und dem Zugang zu guter Bildung wirklich jedem Einzelnen gelingen kann. Aber ist das wirklich (noch) so?
weiterlesen
Auf Holz liegt eine halbe Scheibe körniges Brot, welches einmal abgebissen wurde. Daneben liegen Brotkrümel.
Martin Rücker, 18.08.2022
Ernährungsarmut, ein unterschätztes Bildungsrisiko für Kinder
Steigende Lebensmittelpreise und die Proteste Betroffener heben das Thema Ernährungsarmut auf die politische Agenda. Wissenschaftler warnen seit langem vor den Folgen armutsbedingter Mangelernährung für Kinder. Die Sozialpolitik unterschätzt das bislang massiv – dies zeigt bereits die Methodik der Regelsatzfestlegung, die den Geldbedarf für eine gesunde Ernährung gar nicht erst ermittelt. Ein Fehler.
weiterlesen
Dunkelblauer Hintergrund mit einer Vielzahl von weißen Linien, die ein verbundenes Lichter-Netz bilden. In der Mitte sind weiße Lichtkegel zu sehen.
Sybille Stöbe-Blossey, 07.07.2022
Schnittstellen als Herausforderungen für die Sozialpolitikforschung
Der deutsche Wohlfahrtsstaat unterstützt Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen: in der Schule durch Schulsozialarbeit, beim Übergang in die Ausbildung durch die Arbeitsagentur und falls die Eltern Grundsicherungsleistungen beziehen, ist das Fallmanagement des Jobcenters zuständig. Gibt es Änderungen, beispielsweise bei der Erwerbstätigkeit der Eltern, wechseln auch die Zuständigkeiten. Es gilt, viele Schnittstellen und Verknüpfungen zu berücksichtigen.
weiterlesen